Aktuelle Kategorie

Käsekuchen

Lebkuchen Cheesecake vegan - Rezept
Käsekuchen

Lebkuchen Cheesecake vegan – Rezept

Für die Adventszeit und auch für Lebkuchen-Fans habe ich mein veganes Cheesecake Rezept auf den Lebkuchengeschmack angepasst. Also, hier für euch, mein

Rezept für den veganen Lebkuchen-Cheesecake

Um am Ende das beste Ergebniss beim Befreien des Kuchens aus der Form zu bekommen, hier mein Tipp für die Formvorbereitung: Springform öffnen, Backpapier auf dem Boden platzieren, Springform schließen. Das überstehende Backpapier rundherum abschneiden und anschließend den Boden sowie die Formränder mit etwas Öl benetzen (einfach mit den Fingern verteilen).

Der vegane Lebkuchen-Cheesecake-Boden

  • 60g zerkrümelte Spekulatius Kekse (vegan)
  • 60g Dinkelmehl
  • 40g Zucker
  • 1 Prise Meersalz
  • 1MSP Vanilleextrakt
  • 1 TL Backpulver
  • 60g geschmolzenes Alsan

Tipp: Das Backpulver in der geschmolzene Margarine auflösen und auf die Masse kippen.

Alle Zutaten vermengen und mit der Hand zu einem festem Teig kneten. Sofort gleichmäßig in die Form drücken und ca. 5-15 min, je nachdem ob Kühlschrank oder Zimmertemperatur, kühl stellen.

Die vegane Lebkuchen-Cheesecake-„Käse“masse

  • 500g Provamel Soja Quark
  • 50g Zucker
  • 1EL Zitronensaft
  • 1MSP Vanilleextrakt
  • 30g Speisestärke
  • 110g geschmolzenes Alsan
  • 1TL Lebkuchengewürz

Tipp: Die Stärke in der geschmolzenen Margarine auflösen und erst dann zur Gesamtmasse hinzugeben.

Alle Zutaten in einer Schüssel gut verühren und anschließend auf den gekühlten Boden geben. Im vorgeheizten Backofen bei 180° für 45 Minuten backen. Anschließend vollständig abkühlen lassen (45min im Kühlschrank oder 1,5h bei Zimmertemperatur).

Nach dem Abkühlen habt ihr nun eine solide Basis für ein tolles Schokotopping. Einfach eine vegane Blockschokolade zusammen mit etwas Pflanzensahne (z.B. von Oatly) im Wasserbad schmelzen und als Topping auf den Kuchen geben.

New Yor Cheesecake vegan Rezept
Käsekuchen

Käsekuchen vs. Cheesecake

Der New York Cheesecake – ein total unveganer Traum und wie er für mich doch noch Wirklichkeit wurde

Bevor ich mich daran machen kann einen New York Cheesecake zu veganisieren muss ich erstmal herausfinden, was den klassischen New York Cheesecake eigentlich zu eben diesem macht!

Los geht`s: Erstens Frischkäse statt Quark

In Amerika gibt`s keinen Quark, er wird dort als Lebensmittel und Zutat einfach nicht verwendet. Und der deutsche Käsekuchen, wie wir ihn kennen, wird nun mal mit Quark gemacht. Auf der anderen Seite vom Teich wird für Cheesecake aber reichlich Frischkäse genommen. Das macht den Kuchen nicht nur deutlich fester, sondern auch um einiges kalorienreicher, zumal die Amerikaner nicht davor zurückschrecken die Käsemasse noch zusätzlich mit Sahne zu aufzupimpen.

Weiter geht es mit dem Boden:

Der klassische New York Cheesecake unterscheidet sich vom deutschen Käsekuchen also zum einen durch die Verwendung eines anderen Milchproduktes, zu dem kommt dem Boden aber auch eine wesentlichere Bedeutung zu. Während es sich hierzulande um einen schnöden Mürbeteig handelt, wird der New York Cheesecake aus zerbröselten Keksen, Zwieback, karamellisierten Nüssen oder auch einfach aus allem zusammen gemacht. Reichlich mit Butter oder Öl vermengt, schmiegt sich der NY Cheesecake Boden herrlich ins Förmchen.

Und schließlich: Salz!

Das i-Tüpfelchen des original-ursprüngliche New York Cheesecake Bodens ist eine gute Portion Salz. Der Kontrast zur süßen Käsemasse ist bewusst so gewollt und macht das ganze Käsekuchen essen zu einem echten Erlebnis für den Gaumen – hach ich liebe dieses salzig/süß Ding! Eine der genialsten kulinarischen Geniestreiche der (nicht nur) amerikanischen Küche.

So da haben wir die wesentlichen Unterschiede zwischen deutschem Käsekuchen und dem New York Cheesecake! Am Rande erwähne ich jetzt noch, dass es unendlich viele Modifikationen des Originalrezeptes gibt. Beispiele dafür sind: eine Mousse aus Himbeeren als Topping, das Backen im Wasserbad, den Keksboden durch einen Brownie-Boden ersetzen undsoweiterundsofort … googelt einfach mal „Cheesecake“. In meinem Fall – siehe obriges Bild- wird die Käsemasse nach dem Backen mit Himbeeren veredelt.

Und hier geht’s zum Rezept

Backen, Käsekuchen

Chocolate Cheesecake vegan

Der vegane Chocolate Cheesecake besteht aus einer absolut gatschigen, klebrigen Schokomasse mit Stückchen im unteren Segment und oben aus einer semig, leicht süß-sauren Käsecreme die typisch käsekuchig ein trockenes Mundgefühl hinterlässt. Das Beste an ihm aber ist: für diese unfassbar leckere Fettbombe ist kein Tier zu Schaden gekommen!

Chocolate Cheesecake vegan

Brownies an sich sind ja schon ne Wucht – ich stehe sehr auf diese klebrigen kleinen Kuchen. Das Gute an ihnen ist, dass man nicht so viele davon essen kann, weil sie so gehaltvoll sind. Ja is klar, Scherz! 😛 Brownies als Grundlade für einen Käsekuchen ist quasi die 2.0 Version vom Russischen Zupfkuchen. Noch besser, eben. Und da ich den Gedanken nicht ertragen konnte, möglicherweise nie wieder in den Genuss eines Stückchen Chocolate Cheesecakes zu kommen, habe ich hier ein veganes Rezept ausgetüfftelt!

Die „Käsemasse“ des Chocolate Cheescakes vegan unterscheidet sich nicht von der klassischen Variante. Das Rezept dafür findet ihr im Beitrag „Schmacht auf Käsekuchen“

Rezept für Brownie-Boden für Chocolate Cheesecake vegan für eine 18cm Form

  • 125 g Mehl
  • 100 ml Agavendicksaft
  • 30g Kakao
  • 1/2 TL Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • 60 ml Pflanzenöl (Keimöl eignet sich gut)
  • 40 ml Pflanzensahne
  • 120 ml Leitungswasser
  • 50 g Blockschokolade

 

Und so gehts:

Mehl, Agavendicksaft, Kako, Salz und Backpulver mischen. Die Schoki grob hacken. Öl, Pflanzensahne und Wasser verrühren und zu den trockenen Zutaten geben und mischen. Zuletzt die gehackte Schokolade darunter heben. Form mit Backpapier auskleiden und den Teig bei 180 Grad circa 10 min backen. Dann etwas abkühlen lassen und die „Käsemasse“ auf dem Boden verteilen und für mindestens 50 Minuten weiterbacken. Vorm Anschneiden den Kuchen vollständig abkühlen lassen.

Guten Appetit!
New Yor Cheesecake vegan Rezept
Käsekuchen

New York Cheesecake vegan – Rezept

Weil in meinem Cheesecake weder Kühe noch andere Milchlieferanten was zu suchen haben, kommt hier mein

Rezept für den veganen New York Cheesecake

Die Einkaufs-/HabIchNochZuhause-Liste

  • Mehl – ges. 130g
  • Zucker – ges. 120g (ggf. Rohrohrzucker, Kokosblütenzucker)
  • Meersalz – ges. 1 TL
  • Vanilleextrakt – ges. 2 Msp.
  • Backpulver – 1 TL
  • Margarine – 190g
  • Sojajoghurt- 300g
  • Seidentofu – 200g
  • Frischkäse vegan – 70g
  • Zitronensaft – 5-10ml
  • Stärke – 2 EL

Vorbereitung

Um am Ende das beste Ergebniss beim Befreien des Kuchens aus der Form zu bekommen, hier mein Tipp für die Formvorbereitung: Springform öffnen, Backpapier auf dem Boden platzieren, Springform schließen. Das überstehende Backpapier rundherum abschneiden und anschließend den Boden sowie die Formränder mit etwas Öl benetzen (einfach mit den Fingern verteilen).

Der Sojajoghurt sowie der Seidentofu aus der Käsemasse sollten ca. 3-5 Stunden abtropfen. Der Sojajoghurt wird dazu in zwei ineinander-gesteckte Kaffeefilter gegeben. Für den Seidentofu reicht in kleines Sieb. Ich stelle beide Zutaten zum Abtropfen abends in den Kühlschrank und habe morgens dann die perfekten Voraussetzungen.

Und los geht’s:

Der vegane Cheesecake-Boden

  • 130g Mehl
  • 60g Zucker
  • 1/2 TL Meersalz
  • 1 Msp. Vanilleextrakt
  • 1 TL Backpulver
  • 80g geschmolzene Margarine (z. B. Alsan)

Tipp: Das Backpulver in der geschmolzene Margarine auflösen und auf die Masse kippen.

Alle Zutaten vermengen und mit der Hand zu einem festem Teig kneten. Sofort gleichmäßig in die Form drücken und ca. 5-15 min, je nachdem ob Kühlschrank oder Zimmertemperatur, kühl stellen.

Die vegane Cheesecake-„Käse“masse

Der Sojajoghurt sowie der Seidentofu sollten ca. 3-5h abtropfen. Ich stelle beide Zutaten zum Abtropfen abends in den Kühlschrank und habe morgens dann die perfekten Voraussetzungen.

  • 300g abgetropfter Sojajoghurt natur (z. B. von Alpro)
  • 200g abgetropfter Seidentofu (z. B. von Taifun)
  • 70g veganer Frischkäse
  • etwas frischgepressten Zitronensaft (5-10 ml)
  • 1 Msp. Vanilleextrakt
  • 3 EL Rohrohrzucker (ggf. Kokosblütenzucker)
  • 110g geschmolzene Margarine
  • 2 EL Stärke

Tipp: Die Stärke in der geschmolzenen Margarine auflösen und erst dann zur Gesamtmasse hinzugeben.

Alle Zutaten in einer Schüssel gut verühren und anschließend auf den gekühlten Boden geben. Im vorgeheizten Backofen bei 180° für 60 Minuten backen. Die Käsemasse sollte eine ganz feine Bräunung aufweisen. Anschließend vollständig abkühlen lassen (45min im Kühlschrank oder 1,5h bei Zimmertemperatur).

Nach dem Abkühlen habt ihr nun eine solide Basis für ein tolles Fruchttopping. Ob frische Früchte oder TK Ware, hier kann man richtig kreativ werden. Folgend einer meiner Favoriten mit veganem Tortenguss, da das schnell und unkompliziert gemacht ist, gut aussieht und super schmeckt.

Das Topping für meinen veganen Cheesecake

Parallel zu der o.g. Abtropfaktion für Seidentofun und Sojajoghurt lasse ich tiefgekühlte Himbeeren in einem Sieb auftauen und abtropfen. Einen veganen Tortenguss (weiss) bekommt ihr in jedem guten Biomarkt oder online. Und so wird das topping gemacht:

  • Den abgetropften Fruchtsaft in einen kleinen Topf geben und auf insgesamt 250ml mit Wasser aufgießen.
  • 60g (ca. 3 EL) Zucker, den Tortenguss dazu und unter ständigem Rühren mit einem Schneebesen kurz zum Aufkochen bringen
  • Ca. 45 Sekunden kühlen lassen, mit einem Esslöffel eine ganz feine Schicht auf die Käsemasse auftragen und kurz abkühlen lassen. (Damit haben wir die Oberfläche quasi versiegelt und der Fruchtsaft tritt nicht in die Masse ein)
  • Dann die Früchte, in diesem Fall die Himbeeren, verteilen
  • Und mit dem Esslöffel den gesamten Tortenguss über die Früchte gießen
  • ca. 30 min abkühlen lassen
  • fertig!

Tipp: Vor der Tortenguss-Aktion öffne ich vorsichtig die Springform und platziere einen schmalen Streifen Backpapier um den Kuchen, so dass ca. 2-3cm Backpapier einen zusätzlichen Rand bilden. Das erleichtert das Heraustrennen des Kuchens aus der Springform enorm und verhindert ein Auseinanderbrechen.

Gleiches Procedere funktioniert auch bestens mit Erdbeeren, Blaubeeren uvm. Frische Früchte sind natürlich viiiieeel besser 😉

  • Achtung! Das Rezept ist für eine 18cm Springform ausgelegt! Für die 20er kommen jeweils 12% pro Zutat mehr.

Impressionen von meinen veganen Cheesecakes 😉